Men in Blue demontieren die Bonn Gamecocks mit starker Defense


Der Höhenflug der Assindia Cardinals geht weiter: Am Wochenende gewannen die „Men in Blue“ bei den Bonn Gamecocks fast schon spielerisch mit 48:8.

LB Stephon Font-Toomer (1) trägt den abgefangenen Ball bei seiner ersten von zwei Interceptions zu 6 Punkten zurück in die Bonner Endzone.
Stephon Font-Toomer
Foto: Roland Schicho

Dabei zeigten sich alle Mannschaftsteile wieder einmal von ihrer besten Seite. Das galt besonders für die Defense, die in der Partie neun Turnovers erzwang und mit drei Pick6es in der ersten Halbzeit schon früh für klare Verhältnisse sorgte. Anthony Clarke, Stephon Toomer und Simon Sikorski punkteten nach zurück getragenen Interceptions und sorgten so dafür, dass die Defense im ersten Durchgang mehr Punkte aufs Brett brachte, als die Offense. „Das war schon ein Fest, was unsere D da veranstaltet hat“, strahlte Headcoach Sherman „DJ“ Anderson über die hellwache Leistung im Sportpark Pennenfeld. „Die Jungs haben den Gameplan von Anfang an perfekt umgesetzt“, lobte Anderson, der einen Grund für den deutlichen Erfolg aber auch darin sah, dass die Gamecocks derzeit „mit vielen Ausfällen zu kämpfen haben“.

Gut aufgelegt präsentierte sich auch die Offense der MiB im zweiten Durchgang: sie sorgte gemeinsam dafür, dass sowohl Runningback Tyrone Alexander, als auch Receiver Harlan Kwofie zwei Mal die Bonner Endzone fanden. Dabei bediente Quarterback Rohat Dagdelen seine Passempfänger mehrfach mustergültig und führte seine Offense ein ums andere Mal souverän über das Feld.

Nach zehn Spielen stehen die Assindia Cardinals damit weiterhin ganz oben in der Regionalliga West und gehen als Tabellenführer in die Sommerpause. Die kommt für Anderson zu einem „wirklich unschönen Zeitpunkt“, denn schließlich seien die MiB „gerade so richtig im Rhythmus“, sodass der Headcoach der Cardinals „eigentlich am liebsten kommendes Wochenende schon wieder auf dem Platz stehen“ würde. Ein Grund dafür ist auch die Brisanz dieses ersten Spiels nach der Pause, denn am 24. August könnte bereits eine Entscheidung im Kampf um die Meisterschaft fallen – und damit auch im Rennen um die Qualifikation für die GFL2 Playoffs. Dann kommen die Bielefeld Bulldogs in den Sportpark am Hallo, und mit denen haben die Essener Footballer noch ein Hühnchen zu rupfen. „Die Niederlage im Hinspiel war blöd, aber sie war zum Glück sehr knapp“, erinnert sich Anderson an das 29:31in Bielefeld. „Das kriegen die zurück“, schwört er die Fans jetzt schon auf das große Endspiel in knapp einem Monat ein. „Die Jungs trainieren dafür sogar in der Sommerpause“, lobt er die Entschlossenheit und den Willen seiner Schützlinge, die mit einem Sieg alles klar machen können.

All about american football Buch
Besuche uns auf Facebook