Die Positionen im American Football

In den vergangenen Jahren hat es sich etabliert, dass sich Spieler im American Football auf bis zu zwei Positionen spezialisieren. Das bietet den Vorteil, dass durch die Möglichkeit des Auswechselns nach jedem Zug jeweils derjenige Spieler eingesetzt werden kann, der für die jeweilige Aufgabe am besten qualifiziert ist. Unterschieden wird dabei zwischen Spielern, die in der Offensive, also der Offense und der Defensive, also der Defense eingesetzt sind. Daneben gibt es außerdem sogenannte Special Teams. Diese werden übrigens nicht von einem einzelnen Trainer, sondern von einem kompletten Trainingsteam gecoacht. Der Grund: Bei American Football handelt es sich um ein äußerst komplexes Spiel, weshalb sich jeder Trainer auf seinen Spezialbereich konzentrieren können sollte. Betreut wird die Mannschaft als Ganzes von einem sogenannten Headcoach, dem auch die anderen Trainer unterstehen. Dabei handelt es sich um den Offensive Coordinator, den Defensive Coordinator sowie den Special Teams Coordinator. Diese betreuen wiederum die verschiedenen Teile der Mannschaft und geben unter Umständen auch Spielzüge vor. Darüber hinaus sind in der NFL noch weitere Trainer für bestimmte Positionen oder Aufgaben vorhanden. Während Amateurteams mit bis zu fünf Trainern arbeiten, ist bei Profis ein Trainerteam von zehn Personen nicht selten. Das sind die verschiedenen Positionen:
Die Positionen im American Football

Die Positionen in der Offensive

Quarterback: Der Quarterback als Spielgestalter gilt als Kopf der Offense. Seine Aufgabe besteht darin, den nächsten Spielzug an das Team weiterzugeben und diesen umzusetzen. Während er den Spielzug ausführt, muss ein guter Quarterback natürlich auch in der Lage sein, diesen an die jeweiligen Gegebenheiten und vor allem an die Reaktion der gegnerischen Verteidigung anzupassen, um die beste Möglichkeit für einen Spielzug wählen zu können. Der Quarterback versucht, entweder selbst einen Raumgewinn zu erzielen oder den Ball weiterzugeben. Die Leistung eines Quarterbacks wird vor allem an seinen Passqualitäten gemessen, diese werden im sogenannten Quarterback Rating zusammengefasst.

Quarterback

Halfback und Fullback: diese beiden Positionen sind auch als Runningback bekannt. Hierbei handelt es sich um denjenigen Spieler, der in erster Linie für das Laufspiel verantwortlich ist. Das heißt: Er versucht, mit dem Ball in der Hand, einen Weg durch die gegnerische Verteidigung zu finden. Sobald der Center den Ball an den Quarterback übergeben hat, leitet dieser den Ball an den Runningback weiter, der in der Offense an der hintersten Position steht. Seine Aufgabe ist es nun, die gegnerische Verteidigungslinie zu überwinden. Im günstigsten Fall überwindet er die komplette Linie, erreicht die Endzone und erzielt hier einen Touchdown. Schnelligkeit ist das wichtigste Merkmal eines guten Runningbacks, während auf dieser Position die Körpergröße keine wichtige Rolle spielt. Als Halfback werden üblicherweise kräftige und agile Spieler eingesetzt, während Fullbacks meist schwerer sind und als zusätzliche Sicherheit eingesetzt werden, weil sie in so manchen Situationen eher Boden gut machen können.

Runningback

Tight End: Bei der Position des Tight Ends handelt es sich um eine Mischung aus offensivem Lineman und Wide Receiver. Der offensive Lineman steht direkt vor dem Quarterback und bildet mit vier weiteren Spielern die vorderste Linie der Offense. In seiner Eigenschaft als Wide Receiver kann der Tight End aber auch die Pässe des Quarterbacks empfangen. Zu den Aufgaben des Tight Ends gehört es, dem Runningback bei einem Laufspiel seinen Weg frei zu blocken. Bei Passspielen hingegen bietet er sich als Empfänger an.

Wide Receiver: Beim Wide Receiver handelt es sich um den Spieler, der die Pässe des Quarterbacks empfängt. Er muss zunächst die Route des Spielzuges laufen, der beim Huddle - also der Versammlung der Spieler vor dem Spielzug - angesagt wurde. Anschließend versucht der Quarterback, den Ball mit einem zielgenauen Wurf in den Lauf des Receivers zu werfen. Dieser wiederum muss den Ball gesichert haben, bevor jener den Boden berührt. Dabei wird er natürlich von den gegnerischen Spielern behindert.

Receiver-Corner

Tackle: In der Offensive Line bilden der Tackle rechts und links die Außenposition. Zu ihren Aufgaben gehört es, die anstürmenden gegnerischen Spieler aufzuhalten. Die Tackles gelten als größte Glieder in der Offensive Line, die deshalb idealerweise mindestens zwei Meter groß und 125 Kilo schwer sein sollten. Einen Unterschied zwischen linkem und rechtem Tackle gibt es allerdings: Weil die meisten Menschen Rechtshänder sind, sollte der linke Tackle der bessere Passblocker sein.

Guard: Bei den Guards handelt es sich um diejenigen Spieler, welche rechts und links neben dem Center aufgestellt ist. Ihre Aufgabe besteht darin, dem eigenen Quarterback die gegnerischen Linemen und Linebacker vom Leib zu halten, während er einen Pass durchführt. Guards werden bei einem Laufspiel aber auch gern für Pull-Manöver verwendet. In diesem Fall blocken sie nicht direkt nach vorne, sondern gehen einen Schritt hinter die Linie und bewegen sich zur Seite. Mit diesem Manöver soll ein Vorteil für die Blocker erreicht werden.

Center: Der Center steht sowohl im Zentrum der Offensive Line als auch eines Spielzuges. Im Wesentlichen besteht seine Aufgabe darin, den Ball zwischen seinen Beinen durchzureichen und damit den Spielzug einzuleiten. Während dies geschieht, darf sich außer dem Center kein weiterer Spieler in der neutralen Zone zwischen den beiden Mannschaften befinden. Kein anderer Spieler darf den Center außerdem berühren, bevor der Ball sicher übergeben werden konnte. Im späteren Spielverlauf zählt es zu seinen Aufgaben, die Spieler der Defensive Linemen zu blocken.

Center

Die Positionen in der Defensive

Der Defensive Tackle: Sofern in einer Defensiv-Formation eine ungerade Zahl von Tackles eingesetzt wird, bezeichnet man den mittleren als Nose Tackle. Der Grund: Dieser steht der gegnerischen Offensive Line mittig gegenüber. Je nachdem, welche Position sie in der Formation einnehmen, werden die Spieler als Left oder Right Defensive Takle bezeichnet.

Defensive End: Die Spieler, welche am Ende der Verteidigungslinie positioniert werden, werden als Defensive End bezeichnet. Allerdings wird heute auf die Bezeichnung End verzichtet. Dies geht auf die frühen Jahre des American Footballs zurück.

Linebacker: Der Linebacker steht direkt in der Mitte der Defense, also hinter der Defense Line und vor den Defensive Backs. Der ideale Linebacker muss für sein Team relativ hohe körperliche Ansprüche erfüllen. So sollte er zwischen 1,85 und 1,90 Meter groß und seine Muskelmasse so ausgeprägt sein, dass er ein Gewicht von mindestens 100 Kilo auf die Waage bringt. Weil der Linebacker oft auch die Funktion des Spielführers der Defense erfüllt, ist einiges an Erfahrung und eine gute Übersicht über das Spiel vonnöten. In der Verteidigung werden sie sowohl aktiv gegen das Pass- als auch gegen das Laufspiel eingesetzt.

Cornerback: Der Cornerback wird an der Außenseite der Defense platziert. Er soll das Feld sowohl gegen die gegnerischen Wide Receiver als auch gegen andere Passempfänger verteidigen. Üblicherweise agiert der Cornerback zusammen mit den anderen Defense-Spielern im Rahmen einer Zonenverteidigung, wobei jeder Spieler einen bestimmten Raum verteidigen muss.

Strong Safety: Platziert wird der Strong Safety auf der "starken" Seite der gegnerischen Angriffsreihe. Er steht dem Tight End oder dem Fullback des Gegners relativ direkt gegenüber. Seine wichtigste Aufgabe besteht darin, das Laufspiel des Gegners zu stören.

Free Safety: Die Aufgabe des Free Safetys besteht darin, die Aufstellung des Gegners sowie die Spielzüge zu erahnen. Dadurch sollte er in der Lage sein, Pässe des gegnerischen Quarterbacks abzufangen. Ebenso wie der Strong Safety kann auch der Free Safety den gegnerischen Quarterback direkt attackieren. Diese Vorgehensweise wird als Safety Blitz bezeichnet. Weil es sich dabei allerdings um ein äußerst riskantes Manöver handelt, wird es in der Praxis kaum angewendet.

Nickelback: Beim Nickelback handelt es sich um einen dritten Cornerback, welcher in bestimmten Verteidigungsformationen neben den weiteren Defensive-Backfield-Spielern auf das Feld geht. Zum Einsatz kommt der Nickelback vor allem dann, wenn die gegnerische Offensive eine lange Distanz zu überbrücken hat und deshalb ein Passspiel erwartet wird. Beim Nickelback handelt es sich um keine Starterposition, weil diese in der Grundformation der Verteidigung nicht vorgesehen wird. Die Position wird deshalb üblicherweise von Safeties oder Cornerbacks eingenommen.

Die Special Teams

Der Kicker: Der Kicker ist dafür zuständig, ein Field Goal bzw. den Point after Touchdown zu erzielen. Seine Aufgabe besteht darin, den Ball aus dem Feld heraus oder nach dem Touchdown durch das Torgestänge des Gegners zu schießen. Kicker nehmen eine entscheidende Rolle ein, weil sie mit einem Punktgewinn einen schlechten Lauf ihres Teams ausgleichen können. Selbst einige Super Bowls wurden in der letzten Sekunde durch Field Goals entschieden.

Kicker

Der Punter: Ein guter Punter zeichnet sich vor allem durch eine gute Schusstechnik aus, weshalb Punter oft auch zugleich die Position des Kickers einnehmen. Zum Einsatz kommt der Punter, wenn absehbar ist, dass die eigene Mannschaft keinen Raumgewinn von zehn Yards erreichen kann. In diesem Fall kickt der Punter den Ball möglichst weit in die gegnerische Hälfte, was jedoch zum Verlust des Angriffsrechts führt

.

Kicking Specialist: Kicking Specialists kommen immer dann zum Einsatz, wenn der Ball mit dem Fuß getreten wird. Das ist bei Punts und Field Goals ebenso der Fall wie bei einem Kickoff oder dem Point after Touchdown. In der Regel werden Kicking Specialists nicht auf anderen Positionen eingesetzt.

Long Snapper: Beim Long Snapper handelt es sich um einen Spezialisten. Wie auch der Center befördert der Long Snapper den Ball zwischen seinen Beinen hindurch zu einem Mitspieler. Weil der Long Snapper nur eingesetzt wird, wenn große Distanzen zum Mitspieler zu überwinden sind, muss er äußerst schnell und präzise agieren. Dass diese Position enorm wichtig ist, zeigt sich unter anderem daran, dass in der NFL mittlerweile jedes Team einen Long Snapper besitzt, der auf keiner anderen Position spielt.

Holder: Die Aufgabe des Holders besteht darin, den Ball bei einem Point-after-Touchdown- oder einem Field-Goal-Versuch gerade zu halten, damit der Kicker zuverlässig treffen kann. Er muss deshalb die Fähigkeit besitzen, den Ball möglichst fehlerfrei anzunehmen. Häufig werden aus genau diesem Grund Punter und Backup-Quarterbacks als Holder eingesetzt. Diese müssen in der regulären Position nämlich auch dazu in der Lage sein, Bälle anzunehmen. Der Holder sollte sich darüber hinaus durch ein gewisses Maß an Schnelligkeit auszeichnen und gut mit dem Kicker harmonieren. Denn je nach der Kicktechnik des Kickers muss der Holder den Ball positionieren.

Kick Returner: Der Kick Returner muss nach einem Kickoff des Gegners versuchen, den Ball zunächst zu fangen und anschließend weitestmöglich zurückzutragen. Als Alternative kann er auch einen Fair Catch anzeigen. In diesem Fall darf er den Ball fangen, ohne getackelt zu werden. Allerdings darf er den Ball dann nicht mehr weiter nach vorne bringen. Diese Option wählt der Kick Returner üblicherweise dann, wenn ihm die Gegner zu nahe kommen und das Fangen des Balls nicht mehr gewährleistet ist.

Punt Returner: Der Punkt Returner muss den Ball bei einem gegnerischen Punt fangen und weitestmöglich zurücktragen. Sobald er den Ball gefangen hat, läuft der Punt Returner in Richtung der gegnerischen Endzone. Schafft er es, den Ball in die Endzone zu tragen, handelt es sich um einen Punt-Return-Touchdown. Gelingt ihm dies nicht, startet die Offense den nächsten Angriff von der Position aus, an die der Punt Returner den Ball tragen konnte. Alternativ kann der Punt Returner auch einen Fair Catch anzeigen, indem er die Arme über den Kopf schwenkt. In diesem Fall darf er zwar den Ball fangen, kann allerdings keinen Raumgewinn erzielen.

Return Specialist: Die Aufgabe des Return Specialist besteht darin, Kickoffs, Punts und Field Goals, welche zu kurz geraten sind, zurückzutragen. Üblicherweise wird der Return Specialist auch auf weiteren Positionen eingesetzt.

Offensive Line - Defensive Line

Breaking News

Today, 11:42 Osweiler führt Broncos zum Sieg
Yesterday, 15:37 Aus für Kasim Edebali
Wednesday December 13, 15:41 Erster US Import für die Paladins
Wednesday December 13, 15:29 Ein Champion verstärkt die Pirates
Yesterday, 15:38 Pleite in Miami: Patriots vertagen Playoffs
Monday December 11, 16:22 Steelers und Eagles lösen Playoff-Tickets

Show all...