Titans und Falcons ziehen in Divisionals ein


Die Tennessee Titans und die Atlanta Falcons lösen mit ihren Auswärtsaufgaben bei den Kansas City Chiefs und Los Angeles Rams ihre Divisional-Tickets.

Titans und Falcons ziehen in Divisionals ein
Marcus Mariota, Quarterback Tennesse Titans
Foto: imago

Die Playoffs der diesjährigen NFL-Saison sind erst zwei Spieltage alt und haben bereits die ersten beiden Überraschungen erlebt. In einem dramatischen Spiel gewannen zunächst die Tennessee Titans bei den Kansas City Chiefs mit 22:21. Wenige Stunden später hatte auch Vorjahresfinalist Atlanta Falcons sein Ticket für die Divisional Round gelöst und mit 26:13 bei den enttäuschenden Los Angeles Rams gewonnen.

Das Spiel im Arrowhead Stadium von Kansas City schien schon früh eine klare Richtung zu nehmen. Durch Touchdowns von Runningback Kareem Hunt und Tight End Travis Kelce lagen die Chiefs früh mit 14:0 in Führung. Auch die Defense erlaubte den Titans um Quarterback Marcus Mariota kaum ein First Down, zudem fing Chiefs-Cornerback Marcus Peters den ersten gelungenen Drive der Gäste aus Nashville mit einer Interception in der Redzone ab.

Einzig Tennessees Kicker Ryan Succop brachte die Titans kurz vor dem Ende des zweiten Viertels mit einem Fieldgoal aufs Scoreboard. Doch mit nur noch wenigen Sekunden vor der Pause auf der Uhr schlugen die Chiefs, die Kelce mit einer Gehirnerschütterung verloren, noch einmal zurück und erhöhten durch einen Touchdown von Demarcus Robinson zum Halbzeitstand von 21:3.

 

Kurioser Touchdown bringt Titans zurück ins Spiel

Nur die größten Optimisten unter den Titans-Fans hätten jetzt wohl noch auf ihr Team gesetzt, doch die Franchise um Head Coach Mike Mularkey spielte in der zweiten Halbzeit groß auf. Die Defense ließ keinen einzigen Punkt der von Quarterback Alex Smith geführten Chiefs-Offense mehr zu. Und die Offense wurde durch einen kuriosen Touchdown von Mariota wachgeküsst: Auf der Suche nach einem Receiver warf Mariota den Ball von der Sechs-Yard-Linie in Richtung Endzone, wo das Ei von einem Verteidiger geblockt wurde, aber schnurstracks den Weg zurück in die Hände von Mariota fand, der zu einem beherzten Sprung in die Endzone ansetzte und seine Mannschaft zurück ins Spiel brachte.

Konsterniert wirkende Chiefs bekamen fortan noch weniger zustande und mussten mit ansehen, wie Runningback Derrick Henry einen Run über 35 Yards ins Ziel brachte, auch wenn die Two-Point-Conversion in der Folge fehlschlug. So war es dann ein Catch von Wide Receiver Eric Decker im folgenden Drive, der das Spiel vollends drehte. Da der Zweipunkteversuch erneut nicht klappte, hatten die Titans nur einen Punkt Vorsprung, als Kansas City seinen letzten Drive startete, der zum Ende mit einem Turnover on Downs endete.

 

Atlanta siegt in Los Angeles

Im zweiten Spiel in der Nacht gewannen die Falcons bei den Rams, die nie so richtig zu ihrer Form aus der Regular Season fanden. Schon im ersten Drittel hatte Atlantas Kicker Matt Bryant sein Team mit zwei verwandelten Fieldgoals in Führung gebracht, ehe Runningback Devonta Freeman mit einem Lauf über drei Yards die Führung erweiterte.

Zwar funktionierte bei den Rams das Laufspiel über Runningback Todd Gurley (101 Yards in 14 Läufen) sowie das Passspiel über Robert Woods (9 Pässe, 142 Yards) und Cooper Kupp (8 Pässe, 69 Yards, 1 Touchdown), doch ein wenig wirkte das Spiel des Teams von Head Coach Sean McVay gehemmt. So war es am Schluss ein Touchdown von Julio Jones, der aus dem One-Scoring-Game im Schlussviertel ein Two-Scoring-Game machte und den Rams so die letzte Hoffnung raubte.

Auf wen die Titans Divisional Round treffen, entscheidet sich mit den Ergebnis der Partie vom heutigen Sonntag zwischen den Jacksonville Jaguars und den Buffalo Bills. Die Falcons sind ihrerseits bei den Philadelphia Eagles zu Gast.