Piraten reisen zum Nord-Derby nach Lübeck


Nicht nur auf der Homepage der Lübeck Cougars, die an diesem Sonntag (Kickoff 15 Uhr, Buniamshof) die Elmshorner empfangen, werden die GFL 2-Footballer der Fighting Pirates als "Titelfavorit 2019" bezeichnet.

Elmshorn Fighting Pirates bei den Lübeck Cougars
Elmshorn Fighting Pirates bei den Lübeck Cougars
Foto: Peter Eberl

Auch die Piraten selbst haben sich schon in der Wintervorbereitung das Ziel gesteckt, als Meister in Deutschlands höchste Spielklasse GFL 1 aufzusteigen. "Wir nehmen diese Favoritenrolle an. Also müssen wir auch den klaren Anspruch haben, nach Lübeck zu fahren, um dort zu gewinnen", sagt Pirates-Headcoach Jörn Maier. Als Tabellenführer wolle man unbedingt die Spitzenposition verteidigen. Zumal es auch um Prestige geht. Schließlich haben zahlreiche Elmshorner eine Vergangenheit in der Hansestadt – namentlich sind es die Coaches Maier und Stefan Mau, Sportdirektor Max Paatz sowie die Spieler Giovanni Nanguy, Janne-Henric Wilske, Khairi Dickson, Clifford Laukens.

Bisher haben die Freibeuter aus der Krückaustadt ihre drei Partien der laufenden Saison klar für sich entscheiden können und sich in den Duellen mit den Aufsteigern Troisdorf Jets (2) und Hannover Spartans keine Blöße gegeben. Die Lübecker, mit einem Sieg und einer Niederlage Tabellenfünfter der Nordstaffel, hingegen haben das Gefühl des Favoritensturzes bereits erleben müssen. Gegen die Spartans verloren die Berglöwen mit 22:28. Zum Auftakt hatte die Truppe von Headcoach Mark Holtze die Solingen Paladins besiegt (27:14). "Die Niederlage gegen Hannover ist doch schon sehr überraschend. Aber am Ende sind vorherige Ergebnisse eher irrelevant", sagt Maier. In der Vorsaison gewannen die Piraten ihr Heimspiel gegen die Cougars deutlich mit 63:28 und verloren in der Marzipanstadt dann 14:17.

"Wir nehmen Lübeck absolut ernst. Es ist ganz sicher kein schlechtes Team. Sie haben unter anderem einen sehr mobilen Quarterback Quentin Williams, der auch gern selbst für Raumgewinn sorgt. Auch Wide Receiver Lennart Stolina oder Berend Grube zählen zu den Leistungsträgern", warnt der Elmshorner Chefpirat. Die bisherigen fünf Touchdowns der Lübecker haben Williams (2), Runningback Thore Prüße (2) und Halfback Aaron Milton erzielt. Die Cougars seien noch auf der Suche nach Stabilität, so Maier: "Wir müssen konzentriert sein, weil es diesmal ein anderes Kaliber sein wird als die vorherigen Gegner."

Wide Receiver Diego Sanchez verpasste den 49:10-Erfolg des Spitzenreiters in Troisdorf, steht aber nun wieder zur Verfügung. Bis auf die Langzeitverletzten kann Maier alle Akteure einsetzen. Nach dem Nord-Derby sind die Elmshorner dann ein weiteres Mal der Gast. Am Samstag, 8- Juni, geht es nach Nordrhein-Westfalen zu den Solingen Paladins (18 Uhr, Jahnkampfbahn). Erst am Samstag, 15. Juni, spielen die Pirates wieder im Krückaustadion. Gegner sind die Langenfeld Longhorns (16 Uhr).

All about american football Buch
Besuche uns auf Facebook