Peter Kramberger ist neues Mitglied in der Hall Of Fame


Der ehemalige Kicker und Punter der Wikinger, Peter Kramberger, darf sich nach dem Titel Vikings Player Of The Decade nun auch Hall of Famer nennen.

Peter Kramberger, Rekordkicker der Vienna Vikings
Peter Kramberger
Foto: Hannes Jirgal

Der King of Kick begann 1992 als 20-Jähriger bei den Vienna Vikings zu spielen und absolvierte eine beeindruckende Football-Karriere, die seinesgleichen in Europa sucht – und das obwohl er nach einem Dart-Unfall als 9-jähriger nur mehr ein Auge hatte. „Ich hab‘ meinen Holder nicht gesehen, vielleicht war das das Geheimnis meines Erfolges“, scherzt Kramberger.

Zehn österreichische Staatsmeister und vier internationale Eurobowl Titel konnte er mit den Men in Purple in seiner 20jährigen aktiven Zeit gewinnen. Der gebürtige Mistelbacher wurde von 1994 bis 2011 durchgehend(!) in das österreichische Football Nationalteam einberufen und bestritt mit dem Team Austria vier Europameisterschaften. 1998 legte Kramberger einen Stopp im College Football ein, wo er bei Southern Oregon spielte. Abseits der unglaublichen Erfolge beim American Football ist Peter Kramberger auch noch Flag Football Welt- und Europameister. 2011 hing er seine berühmten Cleats endgültig an den Nagel.

Kiki Klepsch, mit der Peter einige Jahre beim Football-Medium CrushTV zusammenarbeitete, hat den King Of Kicks zum Word Rap gebeten, bevor er beim Austrian Bowl am kommenden Samstag in der NV Arena offiziell als neues Mitglied in der Hall Of Fame geehrt wird.

1992 begann ich bei den Vikings Football zu spielen, weil mein damaliger HTL Schulkollege Robert Dreyer, dessen Vater übrigens ein Freund vom Toni Fritsch ist, Football spielte und mich mal mitnahm. Ich habe davor beim ASV Hohenau Fußball gespielt, aber dann hat mich das Football-Fieber gepackt, und voila: Ich war der Vikings Kicker.

Teil jenes Teams zu sein, das 1994 den Championship-Titel erstmals zu den Vikings holte, war eigentlich abartig. Weil die Vikings bis dahin noch nie den Austrian Bowl gewonnen hatten, fiel uns allen sprichwörtlich ein Riesen-Stein vom Herzen. Und die Siegesfeier danach war eine Party, die es wohl nie wieder geben wird. Über Details hülle ich mich in Schweigen.

Der spannendste Austrian Bowl Sieg für mich war jener 2009, weil wir schon im Halbfinale denkbar knapp mit 21:20 gegen die Raiders gewonnen haben. Dann im Finale warteten die favorisierten Giants in Graz, wo wir dank eines Last Second Touchdowns von Josiah Cravalho gewannen und so eine wirklich irre Saison krönten.
 

Der schönste Eurobowl Titel für mich war eindeutig der Erste im Jahr 2004. Wir haben es die Jahre davor oft versucht, haben gekämpft, waren gescheitert, hatten uns aber stetig weiterentwickelt. Karl Wurm hat da über Jahre neue Impulse gesetzt, neue Coaches geholt, wir haben unser Training intensiviert. Und dann kam eben das Jahr 2004, wo wir Vienna Vikings die Bergamo Lions in eindrucksvoller Manier 53:20 schlugen. Das war eine Wachablöse im europäischen Football, wo wir Vikings uns als Powerhouse in Europa etablierten. Das war ein erhebender Moment, wo wir die süßen Früchte der harten Arbeit ernteten – und wie die Bauern beim Heimgehen jubelten.

Mein schönster, persönlicher Football-Moment war das 3:0 gegen Japan in Graz bei der Weltmeisterschaft 2011. Diese drei Field Goal Punkte von mir waren die allerersten Punkte, die Österreich jemals bei einer Football WM machte.

Mein Football-Motto lautete Kickers get it up and in!

Mit Dacia Vikings Head Coach Chris Calaycay verbindet mich eine sehr innige Freundschaft, weil wir als Menschen und Spieler so viel gemeinsam durchgemacht haben. Wir werden unser Leben lang verbunden sein durch alles, was wir in unserem geliebten Sport erlebt haben.

Ein Viking zu sein, bedeutet für mich die besten Erfahrungen meines Lebens in und mit diesem Verein gemacht zu haben. Ich habe mit den Vikings Dinge gelernt, die ich woanders nie und nimmer in dieser Form erlebt hätte: Die Summe aus allen Niederlagen und Erfolgen, allen Erlebnissen, Lebenslektionen und allen prägenden Momenten– das bin ich. Trotz vieler Angebote wäre es für mich nie in Frage gekommen, für ein anderes Team zu spielen. I bleed purple.

Den Eintrag im Guiness Buch der Weltrekorde erhielt ich als erster Football-Spieler der Welt, der 10 nationale Titeln gewann.

So oft für das österreichische Nationalteam zu spielen, war die größte Ehre für mich. Jedes Mal im Nationalteam erfüllte es mich mit Stolz als Spieler und als Kapitän, meine Mannschaft und mein Land zu repräsentieren. Dafür war und bin ich so dankbar und dafür habe ich in all den Jahren im Team Austria alles in meiner Macht Stehende getan.

Die Entscheidung aufzuhören, traf ich 2011, wo ich meinen damaligen Job wechselte und sich meine Zeitkapazitäten aufgrund meiner sehr verantwortungsvollen Position änderten. Ich fühlte es war Zeit, zu gehen.

In die AFBÖ Hall Of Fame aufgenommen zu werden, fühlt sich an wie das Ende einer langen Reise. Nach meinem ersten Probetraining – übrigens mit dem Tony Fritsch – dachte ich mir, was wird das bloß alles noch werden. Dann kamen all die Trainings auf der Schmelz, wo du alleine kickst und kickst, während deine Teamkollegen Schmähs über dich reißen. Und irgendwann zahlen sich die Trainings aus, und du hast als Kicker zum Beispiel eine Saison, wo du 99 PATs machst, ohne einen zu verkicken.
Am Ende dieser Reise – nach 1243 gekickten Punkten – blicke ich jetzt zurück auf 20 Jahre als Viking gefüllt mit Freude und Freunden, mit so vielen Titeln und so vielen Nationalteam-Einsätzen.

Herzlichen Glückwunsch, King of Kick!

Einer der ersten Gratulanten war Dacia Vikings Head Coach Chris Calaycay, der sich sichtlich strahlend über Peter Krambergers Aufnahme in die Hall Of Fame des AFBÖ freut: „Peter is one of my favorite people of all time. When I came to the Vikings in 1999, we instantly clicked as teammates and became friends. This friendship is special to me to this very day and I treasure it. It was about time that the King of King is in the Hall of Fame.

 

 

All about american football Buch
Besuche uns auf Facebook