Paladins unterliegen auch im Rückspiel gegen Langenfeld


Für die Solingen Paladins stand am Samstag die Revanche nach der 44:16 Niederlage gegen die Langenfeld Longhorns vergangenen Monat auf dem Plan.

Solingen Paladins verlieren gegen Langenfeld Longhorns
Paladins
Foto: Hubert Bädorf

Die Klingenstädter waren nicht bloß auf Wiedergutmachung aus, es ging auch darum den direkten Verfolger in der Tabelle auf Abstand zu halten.
Nach der starken Leistung vergangene Woche gegen Spitzenreiter Elmshorn, ging das Team um HC Cevin Conrad mit breiter Brust ins Spiel. Das die Longhorns dazu auch jeden Grund haben, zeigte nicht nur die Leistung im Hinspiel sondern auch die Sommerpause. Die haben die Gäste aus der Nachbarstadt genutzt um Verstärkung aus Übersee einzufliegen: Mit Davonte Lynch verpflichteten die Longhorns einen Running Back, der den Solingern bereits aus dem vergangenen Jahr bekannt war.

Dieser musste gestern jedoch erstmal zuschauen, denn die Klingenstädter starteten mit ihrem Angriff ins Spiel- und wie! QB Danny Farley erwischte einen perfekten Start und fand Brice Coquin aus 45 Yards zum ersten Touchdown des Tages (07:00 PAT Daniel Rennich).
Die Gäste aus Langenfeld ließen im nachfolgenden ersten Drive dann aber erahnen, was den restlichen Tag auf die Paladins Defense zukommen sollte. QB McClam und RB Lynch tankten sich immer wieder durch die Defense und machten Yard für Yard, bis McClam schliesslich selbst aus kurzer Distanz den Ball in die Endzone lief (07:07 PAT erfolgreich).

Was QB Danny Farley in der ersten Angriffsserie noch gut gelang, ging anschliessend in der zweiten wortwörtlich daneben. Nach einem Missverständnis mit WR Dorian Stanard, fing die Longhorns Defense einen tiefen Pass ab und kam in der Mitte des Felds in Ballbesitz. McClam nutzte eine Lücke der Solinger Defense und spurtete den Gastgebern über 45 Yards zum Touchdown davon (07:14 PAT erfolgreich). Der Solinger Angriff schien plötzlich seinen Rythmus verloren zu haben und sah sich einer hungrigen Longhorns Defense gegenüber, die sie zu einem schnellen Punt zwang. McClam schloss den nachfolgenden Drive diesmal nicht selbst ab, sondern fand seinen Receiver aus 37 Yards in der Endzone und erhöhte im zweiten Quarter auf 7:21 (PAT erfolgreich). Diesmal fanden die Klingenstädter aber die passende Antwort: Daniel Rennich lief nach einem starken Kickoff Return einen 33 Yard Touchdown, verwandelte den Extrapunkt und verkürzte damit auf 14:21.

Und auch die Solinger Defense schien nun in Big Play Laune zu sein: wenige Sekunden vor Halbzeit und Inches vor der Goal Line, forcierten sie einen Langenfelder Fumble und hielten das Spiel in Reichweite. Damit war in Hälfte zwei alles offen und es schien ein weiterhin spannendes Derby zu werden.
Den Klingenstädtern gelang es im dritten Spielviertel allerdings nicht an das starke Finish der ersten Hälfte anzuknüpfen. Zunächst scorte Lynch mit einem kurzen Lauf den nächsten Touchdown für die Gäste (14:27 PAT nicht erfolgreich) und dann wurde es für die Solinger Offense immer frustrierender. Ein guter Drive zu Beginn des letzten Viertels endete mit einem gescheiterten vierten Versuch in der RedZone der Langenfelder und McClam schraubte den Spielstand mit einem Lauf über knapp 50 Yards weiter hoch (14:33, PAT nicht erfolgreich).

In der anschließenden Angriffsserie wurde es plötzlich wild: die Paladins waren gezwungen aus der eigenen Endzone zu punten, doch Daniel Rennich rutschte der Ball über den Spann. Den viel zu kurzen Punt griff ein Longhorns Verteidiger aus der Luft und retournierte ihn zum Touchdown (14:41, TPC erfolgreich). Damit war das Endergebnis hergestellt und den Gästen aus der Nachbarstadt gelingt nach zwei Niederlagen im vergangenen Jahr die direkte Revanche mit zwei Siegen in diesem Jahr. Der Leistung vom Lynch/McClam Duo musste auch DC Tim Rüttgers Tribut zollen: „Die beiden haben uns heute praktisch im Alleingang geschlagen.“

WR Dorian Stanard hingegen haderte mit passenden Worten. „Es ist schwierig zu sagen was falsch lief und letztendlich der Grund für die Art und Weise der Niederlage war. Mir fehlen da die Worte.“ so der US-Receiver, der hoffentlich kommenden Samstag wieder mehr zu sagen hat.

Viel Zeit bleibt Team und Trainerstab nicht sich auf die Aufgabe vorzubereiten, denn nächste Woche empfangen die Paladins mit den Lübeck Cougars den Tabellenzweiten der GFL2. Die Cougars sind aktuell mit sieben Siegen in Serie in bestechender Form und haben sich in der Sommerpause nochmals auf Schlüsselpositionen verstärkt. Zeit also für die Paladins zur Hinrundenform zurückzufinden und die Festung mit den lautesten Fans der Liga zu verteidigen!

All about american football Buch
Besuche uns auf Facebook