DAZN - Der beste Sport für 9,90 €/mtl. + Gratismonat zum Testen

Chaos in Berlin


Die Panther blieben in Berlin auch nicht von den Wetterkapriolen in Deutschland verschont - das Spiel wurde bei 30:0 der Panther wegen Unwetter abgebrochen

Chaos in Berlin
Maskottchen Paulchen Panther
Bild: Düsseldorf Panther

Nachdem die Partie im Berliner Poststadion schon mit 30 Minuten Verspätung angepfiffen wurde, hatte der Wettergott wohl in der zweiten Halbzeit ein Einsehen mit den Berlin Adlern und das Spiel musste beim Stand von 30:0 (13:0, 17:0, -:-, -:- ) für die Gäste aus Düsseldorf abgebrochen werden. Bis dahin ließen die Düsseldorf Panther im regnerischen Berlin den Berlin Adlern nicht den Hauch einer Chance. Pepijn Mendonca, Headcoach der Panther war natürlich sehr angetan von dem Spiel seiner Panther in der ersten Hälfte und einzigen Hälfte. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel meiner Mannschaft. Es war sehr gut, dass unser Laufspiel so gut funktioniert hat, dadurch konnten wir dann auch gut werfen“, freute sich Mendonca.

Schon der erste Ballbesitz der Panther ließ die Richtung, welche die Partie nehmen würde, erahnen. Panther-Nationalspieler Till Janssen schnappte sich den Kick-Off der Berliner und trug ihn tief in die Berliner Hälfte zurück, wobei Janssen nur durch ein Foul der Gastgeber von einen Touchdown abgehalten wurde. Weitere Yards ging es wegen der Strafe nach vorne und kurze Zeit später war das Ei schon zum ersten Mal in der 6-Punkte-Zone der Adler, als sich Tim Haver-Droeze den Pass von Spielmacher Kyle Graves in der Endzone der Hauptstädter schnappte. Die Adler mussten sich früh vom anschließenden Ballbesitz trennen, der Punt war ziemlich kurz und nach ein paar Spielzügen standen die Raubkatzen erneut vor der Goalline. Sergej Kendus spurtete unberührt von Berliner Verteidigern in die Endzone: 13:0 für die Panther. Dasselbe Bild nach dem ersten Seitenwechsel. Hatten die Adler einmal einen guten Drive hingelegt mussten sie dann den Football auch wieder ohne Punkte zu erzielen abgeben. Panther-Linebacker Timo Jüngst sicherte sich einen fallengelassenen Ball von Berlins-Runningback Jordan Frost und die Panther scorten munter weiter: Tight End Florian Eichhorn, der sich als Wide-Receiver aufgestellt hatte mit dem 20:0 aus kurzer Distanz, und nur eine Minute später sorgte erneut Eichhorn dann für das Highlight der ersten Halbzeit, als er einen Pass von Graves in eine freie Zone aufnahm, und unnachahmlich in die Endzone der Adler stürmte. Tobias Jarmuzek verwandelte zum Pausenstand von 30:0 noch ein Feldtor aus 35-Yards.

Nach dem Pausentee kam dann der große Regen. Das Spiel musste von den Schiedsrichtern für mehr als eine Stunde unterbrochen werden, nachdem beide Teams wieder auf dem Platz standen und ein Spielzug gespielt wurde, schickten die Referees die Mannschaften erneut in die Katakomben. Kaum waren die Footballer wieder auf dem Feld, meldete sich der Donner erneut und die Schiedsrichter beendeten das Spiel vorzeitig.