Universe ist bereit und wartet auf die Lizenz


Dann sollen bei Frankfurt Universe endlich die Spieler – und Sponsorenverträge abgeschlossen und der geplante Playoff Platz in Angriff genommen werden.  

Universe ist bereit und wartet auf die Lizenz
Universe Coaches Patrick Griesheimer und Thomas Kösling

Die 3 neuen Frankfurt Universe Geschäftsführer Arnoul Keil, Alexander Korosek und Daniel Zeidler  sowie die beiden Coaches Thomas Kösling und Patrick Griesheimer informierten über den aktuellen Stand.

Headcoach Brian Caler durfte aus arbeitsrechtlichen Gründen nicht an diesem Pressegespräch teilnehmen, da das Insolvenzverfahren zwar abgeschlossen ist, aber noch die offizielle Bestätigung vom Gericht fehlt.  Die Einspruchsfrist ist mittlerweile längst abgelaufen, die momentane Hängepartie ist der üblichen Überlastung der Gerichte geschuldet. Doch ohne diese offizielle Bestätigung gibt es auch noch keine Lizenz. Und ohne Lizenz können keine Spieler – und Sponsorenverträge abgeschlossen werden.

Aber die neuen Universe Macher sind zuversichtlich, das dies alles in den nächsten Tagen erledigt werden kann. Die Kaution für die Lizenz wurde bereits komplett bezahlt, die Spielerpässe sind vom Verband genehmigt zurückgekommen, die Gespräche mit den anderen GFL Süd Teams bezüglich der einzelnen Spieltage laufen auf Hochtouren und die Universe – Verantwortlichen sind am Wochenende zur Tagung der GFL Süd geladen, die Vorzeichen stehen also günstig.

Wohltuend realistisch und auch selbstkritisch bezüglich der Vergangenheit zeigte sich Daniel Zeidler.  „Wir mussten uns bei den Sponsorengesprächen auch einige Watschen abholen und müssen jetzt erst einmal zeigen, das wir es wirklich besser machen als in der Vergangenheit. Aber viele Türen sind noch nicht endgültig zu und ich bin zuversichtlich, das wir mit ehrlicher und fairer Arbeit überzeugen können“. Er betonte, das ihm besonders die vielen Fans am Herzen liegen, welche beim Dauerkartenverkauf geprellt wurden. Auch hier wird sich die gesamte Geschäftsführung bemühen, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen. „Wir müssen jetzt nach vorne schauen und ich glaube fest daran, das hier in Frankfurt mit dieser Fanbase und auch mit diesem Stadion ein rentabler und erfolgreicher GFL Football möglich ist“, so Zeidler. Helfen wird dabei, das der FSV in dieser Saison erstmals zumindest einen Teil der Cateringerlöse während der Universe Spieltage an die Footballer weitergibt.  

Arnoulf Keil wies darauf hin, das man an den Spieltagen für weniger Geld mehr Erlebnis und Event bieten möchte, 4 Stunden vor Kickoff beginnt das Tailgating, 2 Stunden später die Powerparty. In Frankfurt wurde von Alexander Sperber mit den Frankfurt Löwen das erste Footballteam in Deutschland gegründet und Frankfurt war schon immer sehr von den Amerikanern geprägt. Diesen „American way of live“ möchte Keil wieder stärker in den Vordergrund stellen. Mit Sperber und auch Christian Heyne, der damals Marketing Direktor der Frankfurt Galaxy war, haben die Frankfurter jetzzt zwei hochkarätige Berater an ihrer Seite.      

Und Alexander Korosek ergänzte, das jeder Spieltag unter einem ganz besonderen Motto stehen wird und den Fans neben dem Spiel ein komplettes, begeisterndes Event geboten werden soll.

Stolz sind die neuen Macher auf den vielen positiven Zuspruch, den sie mittlerweile erhalten und auf die über 25.000 Facebookfans und über 12.000 Nutzer der Universe App. Socialmedia soll daher zukünftig noch weiter ausgebaut werden, um auch jüngere Zielgruppen erreichen zu können.  

Die beiden Coaches Thomas Kösling und Patrick Griesheimer gehen trotz deutlich weniger Etat und nur noch maximal 4 anstatt bisher 8 US Importen zuversichtlich davon aus, das auch mit dem aktuellen Kader die Playoffs auf jeden Fall erreichbar sein sollten. Als Favorit gelten ganz klar wieder die Schwäbisch Hall Unicorns doch danach halten die Coaches alles für möglich. Die meisten Mitbewerber sind momentan aufgrund zahlreicher Trainer - und Spielerwechsel nur schwer einzuschätzen. Von den einheimischen Startern konnten fast alle gehalten werden, darunter auch die Nationalspieler Joshua Poznanski und Sebastian Gomez. Gomez wird mit seinem Bruder Jonathan nicht das einzige Bruderpaar sein, auch die Hampel - Brüder Nils und Lars haben sich für eine gemeinsame Saison in Frankfurt entschieden. Dazu meinte Thomas Kösling: " Von den Startern werden wir uns gegenüber der letzten Saison nicht wirklich verschlechtern, es fehlt die Tiefe, das wir Positionen 2 oder sogar 3 mal absolut gleichwertig besetzen können. Da müssen wir hoffen, das keine Leistungsträger verletzt ausfallen.“ Und die Frankfurter wurden beim Scouting kreativer. Anstelle sich nur in den USA umzuschauen hat Kösling einige attraktive Zugänge aus Europa wie z. Bsp. aus Dänemark und Polen geholt.

Kösling geht davon aus, das aufgrund der neuen internationalen Wechselregeln während der GFL Saison noch einige Verstärkungen aus Österreich, Frankreich, Schweiz und Italien in die GFL kommen werden, sobald deren Saisons beendet sind.  Natürlich hat er auch dort schon einige Kandidaten auf seinem Radar.

Bezüglich der US Importe wurde bis jetzt nur Quarterback Steve Cluely bestätigt, am Rande der informellen Gespräche im Anschluß an die Pressekonferenz verdichteten sich die Hinweise, das sich die Frankfurter Fans auch auf die Rückkehr von Fernando BJ Lowery freuen können.   

Aktuell finden in Toronto, Kanada die CFL Combines statt und mit Marc Anthony Hor und Sonny Weishaupt gehören ein aktueller und ein ehemaliger Universe Spieler zu den 6 deutschen Spielern, welche mit dabei sind. Cedric Udegbe hätte ebenfalls Chancen zur Teilnahme gehabt, konnte aber aus beruflichen Gründen nicht den Trip nach Kanada mitmachen.   

Am 05.Mai empfängt Frankfurt Universe die Allgäu Comets zur Saisoneröffnung, Kickoff ist um 16.00 Uhr. Das Spitzenspiel gegen die Schwäbisch Hall Unicorns, denen man im German Bowl nur knapp unterlegen war, wird gleichzeitig das erste Abendspiel mit Flutlicht sein: Samstag, den 01.Juni um 18.00 sollten sich alle Footballfans schon mal vormerken.     

 

All about american football Buch
Besuche uns auf Facebook