NFL hat die Sponsoringeinnahmen auf 1,4 Milliarden US-Dollar gesteigert


Die National Football League, kurz NFL, hat in der vergangenen Saison ihre Sponsoringeinnahmen in Höhe von 1,4 Milliarden US-Dollar maßgeblich im Vergleich zum Vorjahr steigern können.

Spieler beim Football stehen sich gegenüber
Spieler beim Football

Neuer Rekord bei den Sponsoringeinnahmen der NFL

Neuer Rekord bei den Einnahmen mit Sponsorings in der National Football League. Insgesamt 1,4 Milliarden US-Dollar nahm die NFL ein und steigerte damit ihre Einkünfte im Vergleich zur Vorsaison um satte 5,1 Prozent. Hauptverantwortlich für die gewachsenen Einnahmen sind neue Sponsoring-Verträge unter anderem mit McDonald's und Pizza Hut. Die Einnahmen werden im Rahmen der zentralen Vermarktung an alle Teams ausgezahlt.

NFL nimmt 1,4 Milliarden US-Dollar mit Sponsorings ein. 

Neuigkeiten aus der NFL: Die vergangene Saison 2018/19 war für die National Football League auf der Ebene der Einnahmen mit Sponsorings so lukrativ, wie noch nie:

  • Eingenommen wurden alleine durch Verträge mit Sponsoren insgesamt 1,39 Milliarden US-Dollar
  • Dies entspricht umgerechnet 1,21 Milliarden Euro und damit einer Steigerung in Höhe von 5,1 Prozent im Vergleich zur Saison 2017/18

Die genannten Daten gehen aus einem Bericht der IEG Group hervor, einem amerikanischen Investmentunternehmen.

Die NFL schloss darüber hinaus zum ersten Mal mit einem Casino Partner, namentlich Caesars Entertainment, einen Vertrag ab. Ein lohnendes Geschäft - so wie Spieler bei einem Casinobesuch im Internet einen lohnenden Online Casinobonus bekommen können. Viele Einsteiger suchen sich ihr erstes Casino, bei dem sie sich anmelden, nach dem besten Bonus aus.

Neue Sponsoren spülen der NFL viel Geld in die Taschen

Neben Caesars Entertainment sorgten auch Deals mit den beiden Fastfood-Unternehmen McDonald's und Pizza Hut dafür, dass die Kassen der NFL klingelten. Insbesondere McDonald's spielte auch im deutschen Fußball als Sponsor lange Zeit eine große Rolle, hat inzwischen allerdings seine Kooperation mit dem DFB beendet. Die Partnerschaft zwischen Pizza Hut und der NFL wiederum war im vergangenen Jahr mit dem Draft gestartet:

  • Pizza Hut erhielt im Zuge dessen verschiedene Werbepräsenzen bei den Spielen und anderweitigen Liga-Events
  • Zudem wurden auch sogenannte Aktivierungsrechte ausgehandelt mit dem Fokus auf „Familie, Freunde und Spaß“

Alleine durch den Deal mit Pizza Hut soll die NFL ein jährliches Plus von ca. 10 Millionen US-Dollar, also umgerechnet etwa acht Millionen Euro pro Jahr, verzeichnen können. Durch die zahlreichen anderen Sponsoren werden ähnlich hohe Beträge eingenommen.

Einkünfte werden an Mannschaften wieder ausgezahlt

Bild: Capro23auto / pixabay.com 

Wieder ausbezahlt werden die auf diesem Wege erzielten Einnahmen von der NFL durch die zentrale Vermarktung. Davon profitieren alle Teams und zwar zu identischen Anteilen. Wie die Aufteilung funktioniert, wird mit Blick auf das folgende Beispiel aus dem Jahr 2017 deutlich:

  • In der Saison 2016/17 wurden insgesamt 12 Milliarden Euro umgesetzt
  • Davon gingen 7,2 Milliarden Euro an die 32 NFL-Teams
  • Dies entsprach einer Summe von 227,4 Millionen Euro pro Team

Interessant ist an dieser Stelle der Vergleich mit den Einnahmen der Bundesligisten in Deutschland. Diese setzen in einem vergleichbaren Zeitraum weniger Geld um, zudem sind die Kapitalvolumina in der NFL unter den einzelnen Teams wesentlich ausgeglichener verteilt, sodass diesbezüglich mehr Chancengleichheit existiert. Identisch wiederum ist die Höhe der Umsätze der 20 umsatzstärksten NFL-Clubs in etwa mit denjenigen Umsätzen der 20 erfolgreichsten Fußball-Clubs in Europa. Hier beträgt die Ratio 7,8 Milliarden Euro zu 8,4 Milliarden Euro

 

All about american football Buch
Besuche uns auf Facebook