Das Hessenderby – eine Frage der Ehre


Am Samstag, den 07.09.2019 sind um 18.00 Uhr die Marburg Mercenaries zu Gast bei Frankfurt Universe.

George Robinson, #3 Frankfurt Universe fängt einen Pass gegen Marburg Mercenaries
George Robinson #3, Frankfurt Universe
Foto: Chris Haas, C-Sportpics

In der Tabelle wird sich auch nach dem Spiel nichts mehr ändern, Universe hat den zweiten Platz und Marburg den dritten Platz vor diesem letzten regulären Spieltag bereits sicher. Doch dieses Hessenderby hat seinen besonderen Reiz: Es stehen sich die beiden einzigen hessischen GFL Mannschaften gegenüber. Seit dem Frankfurter Aufstieg in die GFL 2016 konnten die Mercenaries noch nie gegen die Universe gewinnen. Doch dieses Jahr sind sie sehr dicht dran. Das Hinspiel in dieser Saison ging mit einem knappen 20:14 Sieg für Frankfurt aus. Seitdem haben sich beide Teams während des Saisonverlaufes kontinuierlich gesteigert. Die Marburger Offense hat mit 5.763 Yards den größten Raumgewinn aller GFL Teams erzielt. Frankfurt liegt in dieser Kategorie mit 5.321 Yards auf Platz 3. In der Defensewertung liegt Frankfurt auf Platz 1, die Marburger auf Platz 10.

Die Zuschauer können sich also auf ein Offense-Spektakel freuen, welches bei den Gästen von Quarterback Jakeb Sullivan, Runningback Triston McCathern und den Passempfängern Marvin Rutsch und Hendrik Schwarz getragen wird.

Dazu meint Universe Headcoach Thomas Kösling: „Marburg spielt mit einer sehr starken Offense und gerade QB Sullivan ist immer für eine Überraschung gut. Auch wenn es in der Tabelle um nichts mehr geht, ist es das Hessenderby. Das will natürlich jeder gewinnen. Wie bereits in Stuttgart werden wir mit unseren Startern beginnen, um im Rhythmus für die Playoffs zu bleiben.“       

Für Frankfurt wird also Quarterback Steven Cluley wieder seine Receivercrew mit Pässen füttern und Justin Rodney, der mittlerweile drittbeste Runningback der GFL, am Boden für Raumgewinn sorgen.

Für einen weiteren Anreiz bei diesem abendlichen Flutlichtspiel sorgen die zahlreichen Spieler und Trainer, welche in den letzten Jahren die Seiten gewechselt haben. Marc Spear, der ursprünglich aus Marburg kam, war Spieler und Trainer bei der Universe, bevor er vor dieser Saison nach Marburg zurückkehrte. Frankfurts Offense Coordinator Patrick Griesheimer war erst bei der Universe Coach, ging dann nach Marburg und trägt seit diesem Jahr wieder lila. Quarterbackcoach Tim Kleinschrot kam ebenfalls von Marburg nach Frankfurt, sowie Defense Back Markus Krüger, der aber zu den vielen verletzten Defense Spielern der Universe gehört. Die starken Hampel-Brüder Nils und Lars spielten viele Jahre für die Mercenaries, bevor sie nacheinander zur Universe wechselten. Und auch Frankfurts Defense Back Coach Tobias Ochs war als Spieler in Marburg aktiv.

Spannend wird es dieses Wochenende auch im Norden, denn neben dem bereits feststehenden Meister NewYorker Lions Braunschweig kämpfen noch die Dresden Monarchs, Hildesheim Invaders und Berlin Rebels um die Plätze zwei bis vier. Eines dieser drei Teams wird als Tabellendritter in den Playoffs nach Frankfurt kommen, während Marburg zu dem Tabellenzweiten reisen muss.

 

Karten für das Spiel gibt es unter: http://bit.ly/Universe-Mercenaries-Tickets

 

 

Frankfurt Universe – Marburg Mercenaries

Samstag, 07.09.2019

Kickoff: 18:00 Uhr

Powerparty: ab 16:00 Uhr

Tailgating: ab 14:00 Uhr

 

PSD Bank Arena

Richard-Hermann-Platz 1

60386 Frankfurt

 

All about american football Buch
Besuche uns auf Facebook