Bester Tackler der GFL2 bleibt ein Phantom


Mit der Verpflichtung von Jeremy Conley haben die Wiesbaden Phantoms für die GFL2-Saison 2019 eine immens wichtige Personalie geklärt

Bester Tackler der GFL2 bleibt ein Phantom
Jerome Conley, Wiesbaden Phantoms
Fotos: Michael Wiegand

„Schön, dass der Tackling Leader der GFL2 von unserem Programm dermaßen überzeugt ist, dass er auch 2019 wieder bei uns spielt“, freut sich Thomas Schreiber, 2017 für das Recruiting Conleys verantwortlich, über die erneute Unterschrift des Linebackers.

2018 hatte Conley in 14 Spielen 97 Solo Tackles und 66 Assists erzielt, war damit in beiden Kategorien in der gesamten GFL2 führend und überzeugte zudem mit drei Interceptions und 51 Yards Raumgewinn nach der Balleroberung. 39 seiner Tackles führten außerdem zu 104 Yards Raumverlust des Gegners und mit fünf geblockten Kicks machte der US-Amerikaner den Wiesbadener Gegnern das Leben zusätzlich schwer.

„Jeremy ist eine starke Persönlichkeit auf und neben dem Platz und wird bestimmt wieder eine wichtige Rolle in der Defense spielen“, so Schreiber, der mit der erneuten Verpflichtung seine letzte Amtshandlung für die Phantoms hatte.

„The Beast“, wie die Wiesbadener Anhänger den sympathischen Conley nennen, freut sich bereits auf seine Rückkehr nach Deutschland: „Wiesbaden ist eine tolle Stadt. Es war eine ideale erste Location für mich außerhalb der USA. Darum komme ich gerne zurück.“

Ziel für ihn sei es, erneut bester Tackler der Liga zu werden. „Aber mit mehr Tackles! Dafür trainiere ich fast jeden Tag sehr hart.“

Defensive Coordinator Kelly Perrier bringt es abschließend auf den Punkt: „Er war in der vergangenen Saison das Maß aller Dinge in der Defense der GFL2. Mit Abstand bester Tackler der Liga! Was will man mehr als dass er weiterhin für uns spielt?“

 

All about american football Buch