DAZN - Der beste Sport für 9,90 €/mtl. + Gratismonat zum Testen

WR Alexander Tounkara bleibt bei den Rebel


Alex Tounkara wird 2019 in seine vierte Saison in Folge in Berlin bei den Rebels gehen, nachdem 2018 für den Ausnahme Receiver nicht wie geplant verlief.

WR Alexander Tounkara bleibt bei den Rebel
Alex Tounkara bleibt in Berlin
Fotos: Christian Goßlar

Direkt im ersten Saisonspiel verletzte er sich gleich schwer und schied bis auf weiteres aus. Aufgeben war allerdings für Alex nie eine Option und so stand er bereits im Rückspiel gegen die New Yorker Lions aus Braunschweig wieder auf dem Feld und konnte auch im Viertelfinale auflaufen.

“Having been with Berlin for a few years and seen the team improve every year, beginning as an outsider to now being one of the top teams in the GFL I’m excited to resign in order to fight for the next stage of Rebels football. I love this organization, my teammates and our fans. Rebel for life.”

Na das klingt verdächtig nach “unfinished business” bei WR Alexander Tounkara Kone, der auch 2019 sein Jersey mit der Nummer #8 überstreifen und für die Rebels aufs Feld gehen wird.

Tounkara kehrt für ein weiters Jahr zurück nach Berlin und die Rebels sind sehr stolz das auch Alex seinen Coaches und seinen Teammates so sehr vertraut und an die Berlin Rebels glaubt. Sportdirektor Dogan Özdincer betont immer wieder, dass er in seiner Arbeit sehr auf Kontinuität setzt und beweist das mit den Resignings der Spieler ebenso oft. Die Rebels verfügen generell über eine starke Basis an Deutschen, und vorrangig Berliner Spielern, und setzen auch über viele Jahre auf ihre Importspieler.

Der 30 jährige Belgier der allerdings in den USA geboren wurde, verbringt seine College Zeit an der Brown University und spielt dort von 2007- 2011. Hier macht er natürlich einige NFL Teams auf sich aufmerksam und wird in Trainingscamps der Buffalo Bills und der New York Giants eingeladen.

2012 werden die Braunschweiger auf den 1,97m großen Tounkara aufmerksam und er kommt zum ersten mal nach Deutschland. Allerdings nur für ein Jahr, denn 2013 wechselt er an die Spree.

Auch hier ist er vom Pech verfolgt und kann nur drei Spiele absolvieren bevor er sich verletzt und auscheiden muss. 2014 greift er damals nicht erneut in Berlin an, sondern geht nach Köln. Damals noch zu den Cologne Falcons, mit denen er 2014 zum ersten Mal die Play Offs erreicht.

Zur Saison 2015 muss Köln sein GFL Team abmelden und Alex pausiert ein Jahr. 2016 holt ihn Kim Kuci, der nun wieder HC der Rebels ist aus der Pause und zurück nach Charlottenburg. Und auch hier erreicht das Team mit Alex oder Alex mit dem Team zum ersten Mal die Play Offs.

Allein in der Saison 2017 spielt Alex 13 Spiele und fängt 67 Pässe für 1297 Yards und 15 Touchdowns. Der längste gefangene Pass waren  64 Yards und im Schnitt macht er pro Catch 19,5 Yards gut. Keine schlechte Bilanz