German Football Fernsehen e. G. soll aufgelöst werden


Vorstand und Aufsichtsrat der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G. (GFF) haben eine positive Bilanz der Arbeit der TV-Genossenschaft gezogen. Aufgrund der aktuellen Situation wird den Gesellschaftern der Genossenschaft die Liquidation mit Wirkung zum Jahresbeginn 2021 vorzuschlagen.

Sport 1 beim German Bowl 2019
Sport 1 beim German Bowl 2019
Foto: Blurred Pics

Dabei wurde überlegt, wie das Ziel der Genossenschaft, die Medienpräsenz von Football in Deutschland zu steigern, noch besser und effizienter verfolgt werden kann. 

Als Ergebnis diese Diskussion wird den Gesellschaftern der Genossenschaft die Liquidation mit Wirkung zum Jahresbeginn 2021 vorzuschlagen.

Durch die Liquidation der Genossenschaft ließen sich die Kosten für die GFL in den kommenden Jahren weiter senken. Einige Aufgaben der Genossenschaft könnten im Rahmen der laufenden Umstrukturierungen der Beteiligungen von Verband und Liga an anderer Stelle im Verbandsbereich neu angesiedelt werden, einige Vorhaben werden vorerst nicht weiter verfolgt. Die Details werden Bundes- und Landesverbände, sowie die Vereine der GFL und GFL 2 in den kommenden Monaten beraten. Für eine Auflösung muss zunächst ein Liquidationsgutachten des Genossenschaftsverbandes eingeholt werden. Danach müsste die Generalversammlung bis zum Jahresende zustimmen.

Trotz Covid-19-Pandemie sollen im Jahr 2020 der Livestream-TV-Sender „German Football Fernsehen / GFL TV“ sowie die Aktivitäten auf Facebook und www.sport1.de aufrechterhalten werden. Bezüglich der mit SPORT1 vereinbarten 16 Liveübertragungen der GFL Saison 2020 wird für die Zukunft ein neuer Anlauf genommen. Damit wird der Wirtschaftsplan für 2020 überarbeitet und deutlich reduziert. Die Einsparungen sollen an die Gesellschafter weitergegeben werden.

Die Genossenschaft ist der Zusammenschluss der 16 Vereine der GFL, einiger Vereine der GFL 2 und Landesverbände im AFVD. Ihr Ziel bei der Gründung war die Steigerung der Präsenz von German Football in den Medien, insbesondere im Fernsehen. Die TV-Genossenschaft wurde 2003 gegründet, um in einer gemeinsamen Kraftanstrengung die Fernseh- und Medienpräsenz der GFL und von Football Deutschland zu fördern. In den nunmehr 17 Jahren der Geschichte hat die TV-Genossenschaft die Liveausstrahlung des German Bowls auf nationalen Premium-Sendern wie EUROSPORT und SPORT1 (vormals DSF) ermöglicht. Auch die Liveübertragung der EM 2010, des German Japan Bowls vom 24.04.2010 in Düsseldorf oder auch des World Games Finals 2017 aus Breslau sind der Initiative von GFF zu verdanken. Mit dem Magazin „Kick Off – Das GFL Football Magazin“ konnten zwei Jahre auf rheinmaintv und zwei Jahre auf SPORT1 über GFL Football regelmäßig berichtet werden.

Als weiteres Betätigungsfeld kam der Aufbau und Betrieb des Internet-Livestream-Senders „German Football Fernsehen GFL-TV“ hinzu. Die Finanzierung der Projekte erfolgt durch Umlagen zunächst nur der Vereine der GFL, seit 2019 auch der Vereine der GFL2, Übernahme von Produktionskosten durch die Veranstalter von Großveranstaltungen wie EM 2010 oder des German Bowls.

Für das Jahr 2019 konnte erstmals auch eine finanzielle Förderung der Livestream-Angebote aller 16 GFL Vereine erfolgen. Für das Jahr 2020 war die flächendeckende und lückenlose Ausstrahlung aller GFL Spiele auf der Livestream-Plattform und die Übertragung von 16 GFL-Livespielen auf SPORT1 geplant und fest vereinbart. Der Gründungszweck der TV-Genossenschaft, nämlich eine nationale Fernsehpräsenz, konnte mit dem Jahr 2020 somit erreicht werden. Aufgrund der Covid-19-Pandemie konnten diese Planungen, die der Höhepunkt der beharrlichen Anstrengungen von zwei Jahrzehnten gewesen wäre, aber nun leider nicht mehr umgesetzt werden.

All about american football Buch