Flaggenparade beim Frankfurter US – Day


Der 24:17 Heimsieg von Frankfurt Universe gegen die Munich Cowboys wurde von zahlreichen Flaggen überschattet.  

One Hand Catch von Receiver George Robinson #3, Frankfurt Universe
George Robinson #3, Frankfurt Universe
Foto: Chris Haas, C-Sportpics

Auch im dritten Spiel blieben die Men in Purple siegreich, auch wenn es in den letzten 6 Minuten noch einmal richtig spannend wurde. Im ersten Quarter hatten beide Teams noch mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen, die Gäste brachten mit einem 28 Yard Fieldgoal von Robert Werner die ersten Punkte auf die Anzeigentafel 0:3.

Doch davon ließen sich die Frankfurter nicht entmutigen, ganz im Gegenteil, sie kamen immer besser ins Spiel. Und so war wieder das neue lila Dream Team Quarterback Steve Culey und Receiver Sebastien Sagne, welche mit einem Touchdown für die Frankfurter Führung sorgte, 7:3  ( PAT Marius Duis).

Nach der Pause erhöhte Kicker Marius Duis mit einem 20 Yard Fielgoal auf 10:3. Als dann erneut Cluley auf Sagne vollstreckte schien das Spiel mit der 17:3 Führung ( PAT Duis ) entschieden. Damit haben die beiden in dieser Saison bereits 5 TD Pässe erzielt, einen im Spiel gegen die Allgäu Comets und ebenfalls zwei im Spiel gegen die Marburg Mercenaries. Scouting Manager und Defense Coordinator Thomas Kösling lobte dann auch ausdrücklich Quarterback Steven Culey: „Steven hat wieder einen hervorragenden Job gemacht, 23 von 32 seiner Pässe sind angekommen, das sind fast 72 %.  2 TD Pässe, keine Interception, 214 Passing Yards und dazu noch 55 Rushing Yards bestätigen seine Leistung deutlich“. Zusammen mit den anderen beiden Running Backs Oscar Nevermann und Justin Rodney kam Frankfurt auf 141 Rushing Yards.

Diese Leistung der Offense war im Hinblick auf die vielen, teilweise sehr kleinlichen Strafen sehr hoch einzuschätzen, denn der Spielfluß wurde immer wieder durch die vielen Strafen unterbrochen. Überhaupt bereiten die vielen Flaggen Kösling viel Kopfzerbrechen: „ Über klare Strafen wie False Starts usw brauchen wir gar nicht diskutieren, da müssen wir unsere Hausaufgaben machen. Aber es fällt auf, das wir gerade bei Holdings sehr hart bestraft wurden. So hatten wir insgesamt 8 Holdings, die Cowboys dagegen nur 2. Unsere starke Defenseline hat andere Mittel, den Gegner zu stoppen, als durch Holdings. Mir scheint es, als ob bei uns die Schiedsrichter ganz besonders genau hinschauen. Bei unseren beiden Playoffspielen in den letzten Jahren in Braunschweig gegen die Lions zum Beispiel hatten wir insgesamt nur 7 bzw 5 Strafen und Braunschweig jeweils 2 mehr. Und gegen die Lions war es deutlich schwieriger als gegen die Cowboys. „

Diese Einschätzung bestätigt auch Neuzugang Kerim Homri aus Braunschweig, der sich über die sehr vielen Strafen wundert. So ist er das aus der Nordgruppe nicht gewohnt.   

Doch jetzt zurück zum Spiel. Die Cowboys, welche in diesem Jahr ihr 40 jähriges Jubiläum feiern, kamen 6 Minuten vor Spielende mit einem Touchdown Pass von Brady Bolles auf Kai Silbermann ( PAT Werner ) auf 17:10 heran. 3 Minuten später trug Nevermann das Ei in die Endzone ( PAT Duis ) 24:10. Auch davon ließen sich die Cowboys nicht beeindrucken, die einfach nicht aufgeben wollten und immer weiter kämpften. Dafür wurden sie dann auch in der letzten Minute mit einem weiteren TD Pass von Bolles auf den Russen Anton Cheresminskiy belohnt ( PAT Werner) 24:17. Auch der nachfolgende Onsidekick wurde von einem Münchner Spieler gesichert und den über 3.000 Zuschauern stockte der Atem. Dann flog allerdings auch wieder eine der vielen Flagge, die einzige an diesem Tag, über die sich die Zuschauer dann freuen konnten. Denn sie ging gegen die Cowboys, der nachfolgende Onsidekick misslang und Frankfurt hatte sein drittes Spiel in Folge gewonnen.    

Nach dem Spiel lobte Kösling dann noch ausdrücklich seinen Cornerback Fernando Lowery, der das mit Spannung erwartete Duell gegen den Münchner Top Receiver Zachery Jaylen für sich entscheiden konnte und seine Leistung mit einer weiteren Interception krönte.

Zufriedene Gesichter gab es dann nach dem Spiel nicht nur bei den Spielern und Fans, auch die beiden Manager Daniel Zeidler und Alexander Korosek strahlten. Gegenüber dem ersten Heimspiel gab es mit 3.055 Zuschauern die erhoffte Steigerung und auch das Rahmenprogramm wurde sehr gut angenommen. Jetzt hoffen die beiden, das sie nach den ersten beiden erfolgreichen Heimspielen noch weitere Sponsoren für die Universe gewinnen oder zurückholen können. Das Zeidler und Korosek es können und ihren Worten auch Taten folgen lassen, haben sie wieder einmal eindrucksvoll bewiesen.    

 

Scoreboard:

1 Quarter:

0:3 Fieldgoal Werner 28 yd

 

2 Quarter:      

7:3 TD Pass Cluley auf Sagne 2 yd / PAT Duis

 

3 Quarter:

10:3 Fieldgoal Duis 20 yd

 

4 Quarter:

17:3 TD Pass Cluley auf Sagne 7 yd / PAT Duis

17:10 TD Pass Bolles auf Silbermann 22 yd / PAT Werner

24:10 TD Run Nevermann 6 yd / PAT Duis

24:17 TD Pass Bolles auf Cheresminskiy 16 yd / PAT Werner   

 

All about american football Buch
Besuche uns auf Facebook