Dacia Vikings müssen sich in einem spannenden Final-Krimi geschlagen geben


Am Ende mussten sich das junge und tapfer kämpfende Team der Dacia Vikings im Austrian Bowl XXXV mit 42:34 den Swarco Raiders Tirol geschlagen geben

Maurice Wappl, Dacia Vikings Tirol
Maurice Wappl
Foto: Andreas Bischof

Dabei bot die Mannschaft von Vikings Head Coach Chris Calaycay vor allem in der ersten Halbzeit die bessere Performance und brachte die Raiders mehr als ins Grübeln brachte. Knapp 5.600 frenetische Football Fans erlebten ein hochklassiges AFL-Finale in der NV Arena in St. Pölten, an dessen Ende die Tiroler als Sieger hervorgingen. Ein an Spannung kaum zu überbietendes Match-Up zwischen den beiden europäischen Football Powerhouses machte Werbung für den Sport in Österreich.

Postgame Statement HC Chris Calaycay

"Ich bin sehr stolz auf mein Team, das bis zum Schluß gekämpft hat. Schlußendlich haben jene Fehler, die wir begangen haben, den Unterschied ausgemacht, und durch Einzelleistungen wie von Sandro Platzgummer konnten die Raiders den Sieg davontragen."

Scorer Dacia Vienna Vikings

Touchdowns: #14 Yannick Mayr (2), #6 Maurice Wappl (2), #40 Lucky Ogbevoen
PATs: #2 Amadeus Kappel (4)

Ein Blick auf die Stats

Vikings Spielmacher #8 Austin Herink schließt das Spiel mit 249 Passing Yards (21-14-0), 4 Touchdowns  und einem NFL QBR von 146.6. ab. Seine Lieblings-Anspielstationen an diesem Abend waren WR #14 Yannick Mayr (114 Yards, 2 TDs) und WR #6 Maurice Wappl (89 Yards, 2 TDs). Im Ground Game war RB/DB #24 Andrew Spencer unermüdlich - er hatte 19 Runs für 100 Yards. Auf der defensiven Seite des Balls stachen DE #1 Leon Balogh (2 Sacks, 4.5 Tackles), #24 Andrew Spencer (7 Tackles, 1 BrUp) und DB #37 Sebastian Wimmer (4 Tackles) hervor. Die weiteren Quarterback-Sacks erledigten LB #45 Ugo Uwakwe (1 Sack, 3.5 Tackles) und LB #40 Lucky Ogbevoen (1 Sack, 1 BrUp, 2 Tackles). LB #49 Alex Watholowitsch steuerte 3.5 Tackles und 1 Forced Fumble zur defensiven Leistung der Wikinger bei. 

Zum Spielverlauf

Die Vikings Defense zeigte gleich bei der ersten Angriffsserie der Raiders ihre Purple Muskeln und zwang die Tiroler zum Punten. Der First Drive der Wikinger führte im Gegenzug bereits zu einem Punkte-Erfolg durch WR #14 Yannick Mayr, der seine Verfolger abschüttelt und mit seinem Speed uneinholbar in die Raiders Endzone sprintet. Durch den PAT von K #2 Amadeus Kappel gingen die Wiener mit 7:0 in Führung. Nachdem die Tiroler abermals an der Defense der Wikinger scheiterten und nicht zu scoren vermochten, wechselten die Teams bei diesem Zwischenstand auch zum ersten Mal die Seiten.

Erst im zweiten Quarter kamen die Tiroler durch #80 F. Abfalter aufs Scoreboard. Die Vikings antworteten postwendend: mit einem traumhaften Touchdown-Pass über 61 Yards von QB #8 Austin Herink auf WR #6 Maurice Wappl sprangen die Vikings Fans von den Sitzen. Die Wiener gingen mit 14:7 in Führung (PAT Good, #2 Wappl). Durch einen energischer Tackle von LB #49 Alexander Watholowitsch verlor Raiders QB Sean Shelton den Ball, den LB #40 Lucky Ogbevoen aufnahm und unberührt in die Endzone beförderte. Die Tiroler ließen nicht nach, scorten durch Sandro Platzgummer.

Die Vikings zeigten Entschlossenheit vor der Halbzeit erneut zu punkten, was ihnen abermals durch #14 WR Yannick Mayr gelang. Der gebürtige Salzburger im Team der Men In Purple fing eine 27 Yards Granate von Spielmacher Herink in der Endzone. Nachdem auch die Raiders schnell durch P. Donahue nachsetzten, gingen die Dacia Vikings mit einem 28:21 Vorsprung in die Kabinen.

Mit einem Power-Run von S. Platzgummer gingen die Tiroler erstmals an diesem Abend bei 4:45 Minuten im dritten Viertel in Führung, nachdem die Dacia Vikings zuvor den vierten Versuch leider nicht zielführend an der Raiders 30 Yard Line ausspielten. Die Verteidigungsreihen der Vikings hielten abermals Stand und verhinderten kurz vor der Goal-Line einen Tiroler TD, das anschließende Field Goal verzog A. Schwarz. Beim Stand von 35:28 wurden die Seiten ein letztes Mal gewechselt.

Im vierten Quarter dominierten über weite Strecken die jeweiligen Defenses das Spielgeschehen, das Angriffsrecht wechselte stetig, ehe Tirols P. Donahue zweieinhalb Minuten vorm Ende in die Vikings Endzone hechtete. Bei 42:28 starteten die Vikings ihren Drive, der erfolgreich durch einen Touchdown von WR #6 Maurice Wappl seinen Abschluss fand. Leider ging der PAT daneben, was den neuen Spielstand von 34:42 aus Sicht der Wikinger markierte. Der Versuch des Onside Kicks der Wikinger scheiterte leider, in der Folge knieten die Raiders nur mehr ab und freuten sich über den knappen Sieg im Austrian Bowl.

 

All about american football Buch
Besuche uns auf Facebook