Böse Heimniederlage für Wildcats macht Klassenerhalt schwierig


Mit einer 28:40 Niederlage gegen die Ravensburg Razorbacks müssen die Wildcats nun am Sonntag den 6. Oktober bei den Schwaben zum Rückspiel antreten.

Kirchdorf Wildcats verlieren gegen Ravensburg Razorbacks Relegationshinspiel
Wildcats - Razorbacks
Foto: Wildcats

In einem völlig verkorksten Spiel kommen die TSV Footballer am Ende noch heran und müssen mit dieser 12 Punkte Hypothek um den Klassenerhalt zittern. Obwohl es zu Beginn eigentlich gleich einmal gut aussah im Spiel. Die Kirchdorfer Defense stoppte zweimal den Angriff der Gäste und übte mächtig Druck aus. Shannon Smith mit einem Quarterback Sack und Sebastian Mayer mit einem geblockten Pass machten Lust auf mehr. Doch es kam anders. Die Wildcats Offense konnte den zweiten Drive nicht abschließen. Selbst ein Field Goal aus 20 Yards wurde vergeben und Ravensburg konterte. Runningback Andrecus Lindley erzielte die ersten sechs Punkte vor 920 Zuschauern in der In(n) Energie Arena und auch mit dem anschließenden Ballbesitz zogen die Razorbacks mit einem gefangenen Paß in der Endzone auf 13:0 davon. Völlig geschockt ging das Heimteam in das zweite Quarter und musste zusehen, wie die Gäste auf 20:0 davonzogen. Erst jetzt zeigte die Kirchdorfer Offense eine Reaktion und spielte souverän. Ein langer Drive mit Alexander Braunsperger, Phillip Kodalle und einem gefangenen Paß in der Endzone von Klaus Fischer sorgte für den 7:20 Anschluss (PAT Baris Dasar). Und noch eine Schrecksekunde vor der Halbzeit. Die Razorbacks erzielten einen weiteren Touchdown der jedoch durch ein Holding zurückgepfiffen wurde und so ging es mit 7:20 für die Razorbacks in die Pause.

Für die Halftimeshow zeichneten sich wieder die Beasty Ladies aus Braunau verantwortlich ehe das Drama auf dem Rasen weiterging. Eine Interception von Rex Dausin brachte Ravensburg wieder in Ballbesitz, doch die Defense von Kirchdorf hielt. Ein guter Drive von Quarterback Rex Dausin mit Pässen auf Erik Achmüller und Final auf Klaus Fischer zum Touchdown sorgte für das 14:20 (PAT Dasar) und Kirchdorf schien wieder im Spiel. Doch mit zwei völligen Black Outs im Defense Backfield der Wildcats konnten die Gäste auf 14:33 davonziehen und als wäre es noch nicht genug eroberten die Razorbacks einen verlorenen Ball der Wildcats an deren 6 Yard Linie und marschierten zum 14:40 in die Kirchdorfer Endzone. Die Wildcats Fans waren geschockt und die mitgereisten Anhänger der Razorbacks feierten. Doch Kirchdorf kam noch einmal. Alexander Braunsperger erzielte mit einem Lauf das 21:40 (PAT Dasar). Nun konnte auch wieder die Offense der Razorbacks gestoppt werden und die Line um Christoph Asenkerschbaumer und Shannon Smith erledigte ihren Job. Im letzten Viertel war es wieder eine tolle Angriffsserie mit Pässen von Dausin auf Christoph Sass. Eine entscheidende Situation war ein First Down im vierten Versuch auf Lukas Anzeneder an der 10 Yard Linie des Gegners und ein Pass in die Endzone auf Klaus Fischer stellte das Ergebnis auf 28:40 (PAT Dasar). Punkte, die sich im Rückspiel noch als wichtig erweisen können. Ravensburg wollte in den letzten Sekunden noch einmal punkten doch eine gefangene Interception von Leonhard Gerner beendete das Spiel.

Headcoach Christoph Riener hatte in einer ungewöhnlich kurzen Abschlussansprache die Arroganz seines Teams kritisiert und eines klar gestellt: „In einem Footballspiel hat es noch nie einen Sieger in der Halbzeit gegeben. Für uns ist jetzt Halbzeit und am 6. Oktober spielen wir die zweite Hälfte der Partie in Ravensburg“. So entließ er sein Team in die kommenden Trainingseinheiten mit der Zuversicht die Liga zu halten.

All about american football Buch
Besuche uns auf Facebook