Amboss gibt Rote Laterne an Dortmund ab


Der AFC Remscheid Amboss hat das direkte Duell um den Klassenerhalt am 8. Spieltag der Oberliga NRW gegen die Dortmund Giants gewonnen.

Burak Alkac, Remscheid Amboss jubelt nach dem Spiel
Burak Alkac
Foto: CEPD Sports

Vor etwa 250 Zuschauern im Röntgen-Stadion von Lennep gewann die Mannschaft von Head Coach Carsten Weber mit 42:12 (7:0, 14:6, 0:6, 21:0) und verließ durch den ersten Heimsieg der Saison den letzten Tabellenplatz. Trotz des Erfolges ist die Luft für den Amboss im Abstiegskampf dünner geworden. Durch den Sieg der Wuppertal Greyhounds am Samstag gegen die Münster Blackhawks muss der Amboss auch die abschließenden beiden Saisonspiele in Münster und Wuppertal gewinnen, um der Verbandsliga zu entgehen. Die Giants sind durch die Niederlage so gut wie abgestiegen, da sie sowohl gegen den Amboss als auch gegen die beiden anderen Teams, die sich noch im Abstiegskampf befinden, die direkten Duelle verloren haben.

"Das war ein Sieg des Teams. Ich bin stolz auf meine Mannschaft", sagte Weber nach dem Spiel. Der Head Coach hatte wie auch die lautstarken Fans im Stadion ein Spiel gesehen, dass vom Amboss von Beginn an dominiert wurde. Dennoch verpasste es die von Quarterback Tom Schröder angeführte Offense in der ersten Halbzeit, für bereits vorentscheidende Verhältnisse zu sorgen. Schröder selbst hatte sein Team mit einem Lauf über etwa 10 Yards in Führung gebracht, ehe die Dortmunder zu Beginn des zweiten Viertels durch einen Touchdown von Wide Receiver Joel Blümel wieder herankamen. Der Snap beim Extrapunkt misslang den Giants allerdings, so dass sie nur auf 6:7 verkürzten - für den Amboss hatte sich zuvor Kicker Nick Zimmermann treffsicher gezeigt.

Noch vor der Pause stellte der Amboss die Weichen auf Sieg. Angefeuert von allen drei Cheerleader-Teams des Vereins erhöhte zunächst Offensiv-Allrounder Jeffrey Dubose, ehe nochmal Schröder mit einem eigenen Lauf den Pausenstand herstellte. Die Dortmunder zeigten nach der Pause Kampfgeist und Moral und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. So gelang es Bennett Seidel mit einem Lauf zu verkürzen. Die folgende Two-Point-Conversion der Giants aber misslang. So gingen die Weber-Mannen mit einem 21:12 ins letzte Viertel und drehten nochmal richtig auf. Zuerst fing Dubose einen Pass von Schröder in der gegnerischen Endzone, dann erzwang Defensive Tackle Burak Alkac ein Fumble im ersten Play der neuen Angriffsserie der Giants, das von Linebacker Clemens Riecke erobert wurde.

Kurz darauf sorgte Schröder mit seinem dritten erlaufenen Touchdown des Tages für die Vorentscheidung - das Ende des Spiels war es allerdings noch nicht. Denn Defense wie Offense hatten beide noch ein Big Play im Köcher. Erst entriss Linebacker Patrick Olesch erneut im ersten Offensiv-Play der Dortmunder dem gegnerischen Runningback den Ball aus dessen Händen, dann holte sich Workhorse-Runningback Thomas Rockel den abschließenden Touchdown zum 42:12-Endstand. Neben Rockel, der die gegnerische Defense im Spielverlauf mit seinem kraftvollen Laufspiel zermürbte, zeigte auch Tight End Kevin Weidmann mehrere wichtige Catches in langen Third Downs. Allerdings mussten die Gastgeber erneut den Verlust eines Spielers durch einen Platzverweis verkraften. Diesmal erwischte es Wide Receiver Michael Schönen ausgerechnet an seinem 26. Geburtstag.

"Die Mannschaft hat heute ihr wahres Potenzial gezeigt", sagte Weber weiter und freute sich über den Heimsieg. Ab dem Training am Montag steht allerdings bereits schon die Vorbereitung auf das Duell mit den Blackhawks auf dem Programm. "Wir müssen nun fokussiert bleiben und Selbstvertrauen aus diesem Spiel mitnehmen", so Weber, der sich auf die Rückkehr einiger Spieler freut, die gegen Dortmund nicht dabei waren.

 

All about american football Buch
Besuche uns auf Facebook